Prag Open 2013

2014-01-11
Wiener Einzel-Landes-Meisterschaften
Wien, C&C Clubhaus

Erfreulich war die Teilnehmeranzahl von 1 Dame und 26 Herren, darunter gleich 16 Senioren über 35 mitspielten (wobei vier Spieler gar schon über 50 Jahre am Buckel hatten - und der Beste von Ihnen Martin Fürstauer war), und als einzige Dame wagte es Eva Bieler die Herren herauszufordern, was ihr auch wirklich respektabel gelang. Das Teilnehmerfeld war sehr stark besetzt - es waren immerhin sieben Spieler der Top-30 (bzw. zehn der Top-45) der ÖSRV-Rangliste gemeldet.

Erwähnenswert ist weiters die Teilnahme von Roman Wittchen, der nach einer langen Anreise aus den USA dann gleich vom Flughafen in den Squashcourt stürmte. Bis zum Turnierende verbrachte er 36 Stunden ohne Schlaf und belegte trotzdem den sehr guten 13. Platz im starken Bewerb.

Nachdem die erste Runde beendet war, fehlte der auf Nr. 3 gesetzte Niall Morris leider noch immer und er war auch telefonisch nicht erreichbar.

Dadurch mußten zwei Erstrundenspiele im Raster kurzfristig umgruppiert werden (die Nummer 4 der Setzliste wurde daher anstatt Niall auf Position 3 gesetzt) und Franz Schnitzenlehner wurde als "Lucky Loser" ins Achtelfinale aufgenommen.

In weiterer Folge jedoch verlief das Turnier reibungslos und ohne weiteren Streß, wenn auch mit vier verletzungsbedingten Ausfällen, nämlich denen von Franz Schnitzenlehner, Christian Hetterich, Lukas Windischberger und Barnaby Bolena.

Eva Bieler betreut Franz Schnitzenlehner

Gleich in der ersten Runde gab es ein spannendes, lautes und hektisches Match von Thomas Wohinz gegen Franz Schnitzenlehner, welches Thomas knapp 3:2 gewinnen konnte. Vielleicht wäre die Partie anders ausgegangen, aber Franz zeigte so viel Einsatz, da& sein Kopf einen unliebsamen "Härtetest" mit der Courtmauer machte, und später dann trotz "Massage-Einsatz" von Eva Bieler mit starken Kopfschmerzen die letzten zwei Partien w.o. geben mußte.

Bereits im Viertelfinale gab es einige "Knallerpartien", wobei Clemens Wallishauser und Michael Scharrer mit glatten 3:0-Siegen weiterkamen, jedoch Gregor Puchas mußte im vierten Satz zwei Matchbälle von Barnaby Bolena abwehren, um in einer wirklich exzellenten und rassigen Partie letztendlich nach 5 Sätzen als Sieger vom Platz zu gehen.

In der letzten Viertelfinalpartie matchten sich die zwei Youngsters Manuel Kurzweil und Thomas Messerer in einem ebenfalls sehenswerten Match, wobei Manuel hier mit 3:2 das bessere Ende für sich hatte.

Michael Scharrer - Clemens Wallishauser - Gregor Puchas

Die Semifinali waren dann leider nicht mehr ganz so spannend, und nach zwei klaren Drei-Satz-Erfolgen trafen die Klubkollegen Michael Scharrer und Clemens Wallishauser im Finale aufeinander.

Hier konnte sich Titelverteidiger Clemens gegen seinen Schützling Michi (der ja seit einigen Monaten wieder voll aktiv ist und an seine früheren Glanzzeiten anschließen möchte) problemlos mit 3:0 durchsetzen.

Um 19:00 Uhr stand Clemens somit ohne Satzverlust wieder als Landesmeister fest (er ist ja mit seinen 40 Jahren auch schon ein in jeder Hinsicht "beachtlicher" Senior)!

Im Spiel um Platz 3 konnte Routinier Gregor Puchas noch einmal den Ansturm der Jugend abwehren, und besiegte Manuel Kurzweil mit 3:1.

Wir danken allen Teilnehmern für ihr faires Engagement sowie unseren Sponsoren Karakal = Helmut Rohrer und Wieden Bräu für ihre langjährige Unterstützung!

Endergebnis
1. Clemens Wallishauser WSC
2. Michael Scharrer WSC
3. Gregor Puchas CCCS
4. Manuel Kurzweil CL19
5. Thomas Messerer SCMA
6. Andreas Blauensteiner PSV
7. Leo Richter CCCS
8. Barnaby Bolena CL19
9. Martin Reichmayr STO
10. Lukas Albrecht SCMA
11. Martin Fürstauer PSV
12. Florian Meisenbichler SCFS
13. Roman Wittchen CCCS
14. Thomas Wohinz PSV
15. Franz Schnitzenlehner STO
Lukas Windischberger SCFS
17. Rainer Stangl VHS
18. Martin Mayrhuber CCCS
19. Michael Swarowsky SAS
20. Peter Engelmeyer SAS
21. Markus Fohler SAS
22. Helmut Nendwich SAS
23. Gabor Hannak SAS
24. Istvan Pölyhe SAS
25. Christoph Bitzner WSC
26. Eva Bieler SAS
27. Christian Hetterich WSC